Herausragendes Design, technische Perfektion und wirtschaftliche Bauweise

Zwei Projekte der Roland Richter und Partner GmbH schafften es ins Finale des internationalen Architekturpreises DOMIGIUS.

Die Roland Richter und Partner GmbH wurde zur Teilnahme am DOMICO Architekturpreis DOMIGIUS 2024 eingeladen und hat sich mit zwei beeindruckenden Projekten für den renommierten internationalen Architekturpreis qualifiziert. Mit dem Motto „Metall in der Architektur“ zeichnet dieser Preis die kreativen und zukunftsweisenden Leistungen der Architektur und die vielfältigen und nachhaltigen Anwendungsmöglichkeiten von Metallprodukten aus. Das Architekturbüro Roland Richter und Partner GmbH hat ein Funktionsgebäude einer Molkerei sowie ein Büro- und Wohngebäude eines Spenglerei-Betriebs zur Qualifikation eingereicht. Beide Gebäude fallen durch ihre beispielgebende Fassadengestaltung auf und spiegeln die innovative Verwendung von Metall in der modernen Architektur wider.

Engagement für fortschrittliche Architektur

„Obwohl unser Büro nicht den Hauptpreis gewonnen hat, ist es ein großer Erfolg, dass es zu den Teilnehmern des Wettbewerbs gehört. Jedes eingereichte Projekt ist ein Zeugnis für innovatives Design und das Engagement der Architekten. Darüber hinaus gewinnen wir als Roland Richter und Partner GmbH mit jedem realisierten Projekt und mit zufriedenen Bauherren und Auftraggebern“, freut sich Dipl. Ing. (FH) Stefan Wirth, Prokurist der Roland Richter und Partner GmbH. „Wir gratulieren dem Hauptgewinner, einem Architekturbüro aus Wien, und allen Teilnehmern des DOMIGUS 2024. Ihr Engagement für fortschrittliche Architektur und die Nutzung von Metall als Baumaterial ist eine Bereicherung für die gesamte Branche.“

Architektonische und technische Qualität

Hinter dem Preis steht das europaweit tätige Unternehmen DOMICO als Hersteller von Dach-, Wand- und Fassadensystemen aus Metall. Zur 12. Auflage des Preises wurden heuer 34 Projekte von Architekten und Planern eingereicht und von einer internationalen Jury bewertet. Die ausgezeichneten Bauten müssen nicht nur den Forderungen nach hohen architektonisch-künstlerischen Werten, wie Form und Design, gerecht werden – sondern auch technische Details, materialgerechte Gestaltung und Funktionalität. Die Preisverleihung erfolgte bei einem festlichen Gala-Abend im Event-Resort „Scalaria“ am österreichischen Wolfgangsee.